IQ Innovationspreis 2016 Life Sciences - Erklärfilm
16100
single,single-portfolio_page,postid-16100,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,show_loading_animation,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
0_iq_innovationspreis_2016_life_sciences

IQ Innovationspreis 2016 Life Sciences – Erklärfilm

Ein neuartiges Bio-Implantat hilft bei der Regeneration eines verletzten Gallengangs
Über dieses Projekt

Clevere Ideen aus Mitteldeutschland: Der IQ Innovationspreis

Mit dem IQ Innovationspreis Mitteldeutschland werden seit 2005 neuartige, marktreife Produkte, Prozesse und Dienstleistungen gefördert. Die Preise werden für die Cluster:  Automotive, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft, Informationstechnologie und Life Sciences verliehen und ein Gesamtsieger wird übergreifend von einer Jury ausgewählt.

 

In neun Erklärfilmen werden komplexe Sachverhalte populärwissenschaftlich dargestellt. commlab beweist als Filmproduktion seine journalistische Kompetenz, alle Themen bereiten  Fachredakteuren verständlich auf. Die Innovationen werden über Illustrationen und Animationen bildhaft dargstellt und durch den Preisträger erklärt.

 

Die langjährige Zusammenarbeit mit der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH zeigt das entgegengebrachte Vertrauen. commlab vereint technische Filmproduktion mit redaktioneller Aufbereitung und stellt seine Expertise für Erklärfilme aufs Neue unter Beweis.

 

Die Produktion wird in einem Filmstudio mit verschiedenen Kameras und Greenscreen-Technik realisiert. In der Postproduktion werden diese Bilder mit Animationen in einem Film vereint. Mit der ausgewählten Musik entstehen acht Filme für die große Leinwand zur Preisverleihung im festlichen Rahmen.

 

Sieger im Cluster Life Sciences: Universitätsklinikum Jena

 

In Deutschland werden pro Jahr rund 175.000 Entfernungen der Gallenblase und knapp 1.000 Lebertransplantationen durchgeführt. Dabei kommt es immer wieder zu Verletzungen oder Durchtrennungen des Hauptgallengangs, der Gallenflüssigkeit von der Leber zum Zwölffingerdarm transportiert. In diesen Fällen muss eine Kurzschlussverbindung zwischen Gallengang und Darm gelegt werden, die jedoch den Schließmuskel des Gallengangs außer Kraft setzt. Häufige Folge sind lebensbedrohliche Infektionen durch aufsteigende Bakterien.

 

Eine neue Therapie hat das Universitätsklinikum Jena zusammen mit der Jenpolymer Materials UG entwickelt. Bei der Innovation „NeoBileDuct“ handelt es sich um ein temporäres Implantat aus Bakterieller Nanocellulose (BC). Diese wird mit Hilfe von Bakterien aus Zuckern synthetisch hergestellt. Das Biomaterial verfügt über eine hohe Festigkeit, ähnelt menschlichem Gewebe und kann in Länge, Durchmesser und Wanddicke individuell auf den Patienten angepasst werden. Es wird an der verletzten Stelle des Gallengangs eingesetzt und regt das umliegende Gewebe zum Wachstum an. Erleichtert wird dies durch die strukturierte Oberfläche des Implantats, an der sich Zellen leichter ansiedeln können. Nach der Regeneration des Gallengangs kann das BC-Implantat wieder entfernt werden. Die neue Therapie erspart den Patienten langwierige Krankenhausaufenthalte, weitere Operationen oder Antibiotikatherapien und entlastet so auch die Krankenkassen. Aktuell wird das Implantat an Tieren getestet und soll 2017 erstmals bei Menschen eingesetzt werden.

  • BACKSTAGE

Kategorie

Erklärfilm

Galvanotechnik Baum Recruting - Imagefilm

Imagefilm
0-galvanotechnik-baum-ausbildung-employer-branding

IQ Innovationspreis 2016 IT - Erklärfilm

Erklärfilm
0_iq_innovationspreis_2016_informationstechnologie