IQ Innovationspreis 2014 Energie/Umwelt/Solarwirtschaft - Erklärfilm
14954
single,single-portfolio_page,postid-14954,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,show_loading_animation,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
0_iq_innovationspreis_energie-umwelt

IQ Innovationspreis 2014 Energie – Erklärfilm

Eine neue Verpackungstechnologie erlaubt großflächigen Pflanzenschutz mit Nutzinsekten
Über dieses Projekt

Mitteldeutschland hat Köpfchen: Der IQ Innovationspreis

 

Mit dem IQ Innovationspreis Mitteldeutschland werden neuartige, marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen gefördert, speziell aus den Bereichen Automobiltechnologie, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft, Informationstechnologie und Life Sciences.

 

Damit will die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH Innovation und Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft steigern. commlab unterstützt sie dabei, und das schon seit mehreren Jahren.

 

In acht Filmen werden komplexe Sachverhalte populärwissenschaftlich dargestellt. Die Leipziger Produktion zeigte hier auch ihre journalistische Kompetenz, schließlich wurden alle Themen von Fachredakteuren aufbereitet. Durch die langjährige Zusammenarbeit mit der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH entwickelte commlab Expertenwissen, das sich in diesen Erklärfilmen aufs Neue gezeigt hat.

 

Gedreht wurde in Studios mit mehreren Kameras. Dank Greenscreen-Technik und Animationen leuchten die Ideen der IQ-Innovationspreisträger jedem, aber wirklich jedem, sofort ein. Das glauben Sie nicht? Bitte sehen Sie sich doch einfach mal den einen oder anderen Film selbst an.

 

Sieger im Cluster Energie/Umwelt/Solarwirtschaft: Technische Hochschule Dresden

 

Jedes Jahr vernichten die Raupen des Maiszünslers weltweit etwa 4 Prozent der Maisernte. Eine ökologische Alternative zu Gen-Mais und Pestiziden ist der Einsatz von Nutzinsekten zur Schädlingsbekämpfung. Doch die zeit- und energieintensiven Verpackungsherstellung verhindert bislang einen großflächigen Einsatz.

 

Schneller und effizienter geht es mit der neuen Verpackungsanlage, welche die TU Dresden zusammen mit Industriepartnern entwickelte. Dabei kommt mit dem Tiefziehen ein Verfahren zum Einsatz, das trotz jahrzehntelanger Forschung bislang nur beim Umformen von Metall möglich war. Um das Reißen des Kartons zu verhindern, wird das bei der Umformung entstehende, überschüssige Material durch die genaue Abstimmung von Geometrie, Temperatur und Umformkräften kontinuierlich an die Ränder der Kartonbahn verteilt. So können bei deutlich weniger Einsatz von Material und Energie bis zu 180 Verpackungen pro Minute produziert werden. Anschließend werden die ausgeformten Halbkugeln mit 4.000 bis 6.000 Eiern der Schlupfwespe befüllt und zusammengeklebt. Nach dem Schlüpfen parasitieren diese die Eier des Maiszünslers und verhindern das Schlüpfen der Larven. Die 3 Gramm leichten Naturfaser-Kügelchen können anschließend rückstandlos auf dem Feld verrotten. Damit ist erstmals der großflächige Einsatz der Nutzinsekten möglich. Demnächst soll der Prototyp der neuen Verpackungsmaschine in Betrieb gehen und neben der Schädlingsbekämpfung auch die gesamte Verpackungsindustrie revolutionieren.

  • BACKSTAGE

    • KUNDE
      Metropolregion Mitteldeutschland
    • WEBSITE
      www.mitteldeutschland.com
    • REGIE
      Sándor Mohácsi, Axel Kunz
    • KAMERA
      Norman Treffkorn

Kategorie

Erklärfilm

IQ Innovationspreis 2014 Chemie - Erklärfilm

Erklärfilm
0_iq_innovationspreis_chemie

IQ Innovationspreis 2014 Leipzig - Erklärfilm

Erklärfilm
0_iq_innovationspreis_leipzig